Die Liegenschaften der Gemeinde Teningen haben Modernisierungsbedarf. Das betrifft vor allem die Heizsysteme. Ein Quartierskonzept kommt zu dem Schluss, dass eine Nahwärmeversorgung die Modernisierungsfrage lösen könnte. Das überzeugt, weil regionale Holzhackschnitzel und die bisher ungenutzte Abwärme einer Biogasanlage als Ressourcen zur Verfügung stehen. 

Teningen, Landkreis Emmendingen
Baden-Württemberg

Gemarkungsfläche: 40,27 km²
Einwohner: 12.000
Gesamthaushaltseinnahmen: 20.741.000 €

Umsetzungszeitraum: 2013 – 2016

Projekterfolg

nach oben

Die größte Herausforderung bei einem Nahwärmeprojekt dieser Art heißt Wirtschaftlichkeit: Es gilt, möglichst viele Bürger durch attraktive Konditionen zum Einstieg in die Nahwärme zu bewegen. Gleichzeitig muss das Finanzierungskonzept die Banken überzeugen. Beides ist in Teningen innerhalb eines Jahres gelungen. Die Nahwärmeversorgung Teningen GmbH liefert seit September 2015 Wärme an die kommunalen Liegenschaften und private Haushalte im Ortsteil Oberdorf. Das Gemeindewerk schreibt seither Gewinne. In den folgenden Jahren wird das Netz jeweils um weitere Bauabschnitte erweitert.

weitere Projekte in Teningen

Bildunterschrift – kurze Erklärung zum Bild oder/und Copyrightinfos

Stimmen der Beteiligten

nach oben
  • Die Nahwärmeversorgung ist ein wichtiger Baustein der regionalen Energiepolitik unserer Gemeinde. Das Engagement, die Sachkunde und die Beratung von endura kommunal haben wesentlichen Anteil am Erfolg des Projekts.

    Heinz-Rudolf Hagenacker, Bürgermeister Teningen

  • Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim.

    Max Mustermann, Schauspieler

Fördermittel und Wirtschaftlichkeit

nach oben

Die Nahwärmeversorgung Teningen GmbH erhält aus dem Förderprogramm „Klimaschutz mit System“ des Landes Baden-Württemberg 450.000 € Fördermittel. Diese Mittel gehen in die Erschließung und den Baus des ersten Abschnitts.

Der Betrieb des Nahwärmenetzes ist wirtschaftlich ohne Fördermittel tragfähig. Die Gewinne investiert das Unternehmen in den weiteren Ausbau.

Die Wirtschaftlichkeit des Netzes ist der größte Erfolg des Projekts. Teningen durchbricht den Teufelskreis, in dem viele kommunale Nahwärmenetze stecken bleiben: Wer nicht genug Abnehmer gewinnt, kann keine attraktiven Wärmetarife bieten;  wer keine attraktiven Wärmetarife bietet, gewinnt keine Abnehmer. Diesen Erfolg entstand dank der Konzentration auf individuelle Beratung.

Projektdokumentation

nach oben

Die Webseite zum Projekt zeigt das Angebot und den Netzausbau in Teningen Oberdorf.

zur projektbegleitenden Website

Standort


Zur Übersichtskarte aller Projekte

Medien-Echo

nach oben

Projektteam

nach oben

Caroline Prettner, endura kommunal, Projektleiterin
zum Profil

Wolfgang Lotz, endura kommunal, Projektleiter
zum Profil

Frank Lempert, endura kommunal, Projektleiter
zum Profil

Steffen Kölln, endura kommunal, Projektleiter
zum Profil

Daniel Krauss, endura kommunal, Projektleiter
zum Profil

Maximilian Schmid, endura kommunal, Projektmitarbeiter
zum Profil

Lennart Frenschkowski, endura kommunal, Projekmitarbeiter
zum Profil

Sarah Berberich, endura kommunal, Projektmitarbeiterin
zum Profil

Lena Klietz, endura kommunal, Projektmitarbeiterin
zum Profil

Daniel Worth-Lindorfer, endura kommunal, Projektmitarbeiter
zum Profil

Sabine Barden, endura kommunal, Projektleiterin
zum Profil

Rolf Pfeifer, endura kommunal, Projektleiter
zum Profil