Aufgrund der exponierten Lage verfügt Bad Rippoldsau über keinen Anschluss an das Erdgasnetz. Infolgedessen erfolgt die Wärmeversorgung der Gebäude in den Ortschaften überwiegend durch Heizöl und Holz. Die Höhenlage zwischen ca. 400 und 900 m und die zum großen Teil energetisch nicht sanierten Gebäude verursachen einen hohen Wärmeenergiebedarf. Zudem besitzt die Gemeinde selbst große Waldflächen und befindet sich mitten im waldreichen Schwarzwald. Im Rahmen eines Quartierskonzepts soll die Möglichkeit untersucht werden, eine Nahwärmeversorgung aufzubauen.

Der Auftrag an endura kommunal:

  • Fördermittelakquisition über KfW und Ökologie- und Innovationsfonds E-Werk Mittelbaden
  • Datenerhebung
  • Potenzialanalyse
  • Maßnahmenentwicklung
  • Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
  • Umfangreiche Gremienarbeit
  • Projektsteuerung
     

Projekterfolg

nach oben

Durch das Quartierskonzept wurde der Gemeinde sehr deutlich, dass bei zahlreichen kommunalen, aber auch privaten Gebäuden, ein erheblicher Sanierungsstau herrscht. Sanierungspotenziale im energetischen Gebäudebereich wurden umfangreich aufgedeckt. Der Bau eines Wärmenetzes wurde als nicht wirtschaftlich angesehen, da wesentliche gewerbliche Anschlussnehmer kein Interesse an einer solchen Wärmeversorgung zeigten.

Stimmen der Beteiligten

nach oben

„Als große Flächengemeinde im Schwarzwald und Waldbesitzerin haben wir ständig mit dem Produkt Holz zu tun. Wir benutzen es nicht nur zum Häuser bauen, sondern auch viel zum Heizen. Vor diesem Hintergrund beschäftigte uns in beiden Teilorten Schapbach und Rippoldsau die Frage, wie wir Holz als Energieträger sinnvoll in unserer Gemeinde einsetzen können. Wir haben mit endura kommunal einen Experten gefunden, der uns mit den erstellten Quartierskonzepten die wirtschaftlichen und technischen Möglichkeiten schlüssig und bürgernah aufzeigen konnte.“

Berhard Waidele, Bürgermeister Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach

Fördermittel und Wirtschaftlichkeit

nach oben

65 % der Gesamtkosten wurden gefördert über das KfW-Programm 432.

Weitere 30 % der Gesamtkosten wurden über den Ökologie- und Innovationsfonds des E-Werk Mittelbaden gefördert.

Projektdokumentation

nach oben

Unter der Website https://www.e-werk-mittelbaden.de/sites/default/files/content/downloads/abschlussberichtkloesterle.pdf finden Sie den Abschlussbericht des Quartierskonzepts zum download.

Standort

Wir brauchen Ihr Einverständnis!

Um geografische Standorte unserer Projekte einzubinden, nutzen wir Drittanbieter. Diese können persönliche Daten über Ihre Aktivitäten sammeln.

Bitte beachten Sie die Details und geben Sie Ihre Einwilligung.


Zur Übersichtskarte aller Projekte

Medien-Echo

nach oben

Über das Quartierskonzept berichtete die Zeitung baden online:

Projektteam

nach oben

Rolf Pfeifer
zum Profil

Maximilian Schmid
zum Profil

Daniel Krauss
zum Profil