Nachdem ein ausführliches integriertes energetisches Quartierskonzept bestätigen konnte, dass im Ortsteil Oberdorf ein Nahwärmenetz technisch und wirtschaftlich machbar ist, stellt sich die Frage, wie es weiter geht bei der Planung, Projektentwicklung und Umsetzung dieses Potenzials. Wer übernimmt den Betrieb und damit auch das Projektrisiko? Wer koordiniert die Projektbeteiligten? Die Gemeinde Teningen kann sich eine kommunale Betreibergesellschaft vorstellen, sucht aber nach einem zuverlässigen Partner.

    Der Auftrag an endura kommunal

     

    • Entwicklung eines Betreibermodells, das es der Gemeinde erlaubt den Betrieb des Nahwärmenetzes selbst zu übernehmen, aber nicht das alleinige Projektrisiko übernehmen zu müssen
    • Projektierung: Koordination der Projektbeteiligten, Einstellen eines technischen Leiters
    • Technische Ausarbeitung von Entscheidungsgrundlagen für die Geschäftsführung der kommunalen Betreibergesellschaft & Aufbereitung der Datengrundlagen für die Planer
    • Finanzierungskonzept: Ertrags- und Liquiditätsprognose, Erstellung von Geschäftsplänen, Know-how für Betreib sichern, Vorbereitung der Ausschreibung, Antragstellung Fördermittel für Klimaschutz mit System und KfW-Fördermittel
    • Unterstützung des Sanierungsmanagements, Klärung von technischen und rechtlichen Fragestellung, Öffentlichkeitsarbeit, Vorbereitung des laufenden Betriebes (Abrechnung, Wartung, Überwachung)

    Umsetzungszeitraum: Phase 1: 2015-2016, Phase 2: 2016-2017

    Projekterfolg

    nach oben

    Die größte Herausforderung bei einem Nahwärmeprojekt dieser Art heißt Wirtschaftlichkeit: Es gilt, möglichst viele Bürger durch attraktive Konditionen zum Einstieg in die Nahwärme zu bewegen. Gleichzeitig muss das Finanzierungskonzept die Banken überzeugen. Beides ist in Teningen innerhalb eines Jahres gelungen.

    Die Nahwärmeversorgung Teningen GmbH liefert seit September 2015 Wärme an die kommunalen Liegenschaften und private Haushalte im Ortsteil Oberdorf. Das Gemeindewerk schreibt seither Gewinne. In den folgenden Jahren wird das Netz jeweils um weitere Bauabschnitte erweitert.

    Stimmen der Beteiligten

    nach oben
    • "Die Nahwärmeversorgung ist ein wichtiger Baustein der regionalen Energiepolitik unserer Gemeinde. Das Engagement, die Sachkunde und die Beratung von endura kommunal haben wesentlichen Anteil am Erfolg des Projekts. Durch die Beteiligung enduras an der Betreibergesellschaft können wir sicher sein, dass endura am langfristigen Erfolg des Wärmenetzes interessiert ist“

      Heinz-Rudolf Hagenacker, Bürgermeister Teningen

    •  „Eine Umstellung des Heizungssystems ist für die Bürgerinnen und Bürger ein großer Schritt. Nur das individuelle Beratungsgespräch zeigt, welche Lösung im Einzelfall die richtige ist. Darum war der persönliche Kontakt die Grundlage, um eine wirtschaftlich sichere Zahl an Anschlussnehmer zu erreichen.“

      Daniel Krauss, Projektleiter bei endura kommunal

    Fördermittel und Wirtschaftlichkeit

    nach oben

    endura kommunal akquiriert für die Gemeinde und ihr Gemeindewerk NWT im Rahmen der Projektfinanzierung Fördermittel aus dem KfW-Programm 271 und dem Förderprogramm „Klimaschutz mit System“ des Landes Baden-Württemberg.

    Der laufende Betrieb des Nahwärmenetzes ist wirtschaftlich ohne Fördermittel tragfähig. Die Gewinne investiert das Unternehmen in den weiteren Ausbau.

    Projektdokumentation

    nach oben

    www.nahwaerme-teningen.de
    Die Website zeigt das Angebot und den Netzausbau in Teningen Oberdorf.

      Standort


      Zur Übersichtskarte aller Projekte

      Medien-Echo

      nach oben

      Viele regionale und auch überregionale Medien haben über die Teninger Nahwärmeversorgung berichtet. Hier eine Auswahl:

      Projektteam

      nach oben

      Daniel Krauss, endura kommunal, Projektleiter
      zum Profil

      Lena Klietz, endura kommunal, Projektmitarbeiterin
      zum Profil